Statt Altersarmut: Renten rauf! – Veranstaltung mit Matthias Birkwald, MdB, am 25.08.2017 in Worms

Renten rauf statt Altersarmut – Rentenexperte der LINKEN in Alzey

Am kommenden Freitag, 25.08.2017,  kommt der Rentenexperte der Partei DIE LINKE, Matthias W. Birkwald, nach Alzey zu einem Infostand seiner Partei, um dort für das Rentenkonzept der LINKEN zu werben. So fordert DIE LINKE eine solidarische Mindestrente von 1050 EUR im Monat. DIE LINKE will so Teilhabe sichern und Teilnahme im Alter ermöglichen. Ganzen Beitrag lesen »

Geduld und Hartknäckigkeit gefragt

Der Stadtrat der Partei DIE LINKE Worms, Franz Lieffertz, begrüßt die Bestellung von Stefan  Hoffmann zum neuen Geschäftsführer der Wohnungsbau GmbH Worms. Er wünscht Hoffmann im Namen der Fraktion einen guten Start in seine neuen Position und viel Erfolg bei der Bewältigung der vielen Probleme in der stadteigenen Gesellschaft. Ganzen Beitrag lesen »

LINKE sieht Verbesserungen beim Pfingstmarkt

Der Stadtrat der Partei DIE LINKE Worms, Franz Lieffertz, begrüßt in einer Pressemitteilung die Verbesserungen beim Pfingstmarktes 2017. Es sind Bemühungen erkennbar, den Pfingstmarkt zu einem Markenzeichen für die Stadt Worms zu machen. Auch das Rahmenprogramm war gegenüber dem Vorjahr deutlich vergrößert und für die Besucher attraktiver. Die gesteigerten Besucherzahlen deuten an, dass ein größeres Interesse vorhanden ist. Ganzen Beitrag lesen »

Von Innenstadtentwicklung bis Pfingstmarkt – LINKE im Gespräch mit dem Stadtmarketing

18. Juli 2017  Allgemein

Kürzlich traf sich die Linksfraktion im Wormser Stadtrat mit Kai Hornuf, Geschäftsführer des Stadtmarketing Nibelungenstadt Worms e.V.. Den ganzen Artikel des Nibelungenkurier lesen Sie hier.

 

Neuordnung der kommunalen Finanzierung mehr als notwendig

DIE LINKE begrüßt den Einsatz des Oberbürgermeisters Kissel im Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“, welches sich für eine grundlegende Änderung der kommunalen Finanzierung einsetzt. Ganzen Beitrag lesen »

Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Wörrstadt

Die Wörrstadter LINKE lädt zur nächsten öffentlichen Mitgliederversammlung ein. Wie immer findet diese in der Gaststätte „Zur Hochstadt“ statt. Die Versammlung beginnt um 11 Uhr. Weitere Informationen gibt es hier.

Keine Maloche bis zum Tode

„Es ist in erster Linie die Rentenpolitik der Bundesregierung, die immer mehr Menschen dazu bringt, selbst im Rentenalter noch an der Werkbank oder hinter der Ladentheke zu stehen. Die Absenkung des Rentenniveaus und die schrittweise Verlängerung der Lebensarbeitszeit bis zum 67. Geburtstag zwingen immer mehr Menschen, sich im Alter etwas dazuzuverdienen“, kommentiert Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Rund eine Million Männer und Frauen im Alter von 65 bis 74 Jahren waren demnach im vergangenen Jahr erwerbstätig, etwa 600.000 von ihnen haben zusätzlich zur Rente gearbeitet, für 346 000 war die Arbeit im Alter die wesentliche Einkommensquelle. Birkwald weiter: Ganzen Beitrag lesen »

EU-Beitrittsgespräche und Hilfsgelder für Erdogan sofort stoppen

07. Juli 2017  Allgemein

„Die Forderung des Europäischen Parlaments zum Stopp der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei war längst überfällig. Die Bundesregierung muss jetzt im Europäischen Rat umgehend eine Initiative zur Umsetzung dieses Beschlusses ergreifen. Wer meint, mit einer Diktatur weiter EU-Beitrittsgespräche führen zu können, tritt die europäische Idee mit Füßen. Nur bei einem offiziellen Stopp der Beitrittsverhandlungen können die Hilfszahlungen an Erdogan in Höhe von jährlich 630 Millionen Euro auch eingestellt werden. Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel müssen jetzt handeln“, erklärt Sevim Dagdelen, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Internationale Beziehungen, anlässlich der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament zur Aussetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Dagdelen weiter: Ganzen Beitrag lesen »

Machbarkeitsstudie für Dorfladen

Die Sicherstellung der Nahversorgung ist entscheidend für die Lebensqualität in ländlichen Gemeinden. Diese mittels eines Dorfladens zu organisieren erfordert viel bürgerliches Engagement und ist mit nicht unerheblichen wirtschaftlichen Risiken verbunden. Deshalb unterstützen wir ausdrücklich die Durchführung einer Machbarkeitsstudie. Die für die Gemeinde damit verbundenen Kosten von 850€ bewerten wir als sinnvoll investiertes Geld. Hier geht es zum Bericht der Allgemeinen Zeitung.