LINKE gegen verkaufsoffenen Sonntag zwischen den Jahren

23. Dezember 2014  Allgemein, Fraktion Worms, Presse, Stadt Worms

Die Vorweihnachtszeit ist für das Personal im Verkauf immer besonders stressig, deswegen freuen sich viele Verkäuferinnen und Verkäufer auf die Feiertage, um zu entspannen und den Stress hinter sich zu lassen. Zudem bedeutet die Zeit zwischen den Jahren nicht weniger Stress für das Verkaufspersonal. Deswegen kritisiert DIE LINKE erneut den zusätzlichen verkaufsoffenen Sonntag am 28.12.2014.

„Auch die Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, haben ein Recht auf Freizeit und Erholung. Auch wenn die Arbeit am 28.12.2014 bei vielen Firmen unter dem Label „freiwillig“ erfolgt, so kann man mit großer Sicherheit sagen, dass es bei vielen nicht wirklich freiwillig ist.“ so Sebastian Knopf, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Wormser Stadtrat.

Zudem findet außer in Grünstadt in der ganzen Region an diesem Tag kein verkaufsoffener Sonntag statt, nicht mal in Mannheim, Heidelberg oder Frankfurt. Wo da also die Konkurrenz sein soll, ist Knopf schleierhaft. Auch das Argument, dass man im Wettbewerb mit dem Online-Handel stehe, sieht Knopf als ziemlich schwach an. Schließlich haben gerade die großen Ketten eigene Onlineshops.

DIE LINKE fordert die Stadt auf, im nächsten Jahr auf den verkaufsoffenen Sonntag zwischen den Jahren zu verzichten und unterstützt die Kritik des Dekans Dr. Storch und des Stadtkirchen- und Gemeindepfarrers Herrn Müller am verkaufsoffenen Sonntag am 28.12.2014.