Armut in Worms

DIE LINKE traf sich mit Sozialdezernent Waldemar Herder

Die Stadtratsfraktion der Partei DIE LINKE traf sich im Rahmen ihres Jahresschwerpunktthemas „Armut“ mit Herrn Herder, dem Sozial- und Bildungsdezernenten der Stadt Worms und zwei sehr qualifizierten und motivierten Mitarbeitern. 

Es ging um die Probleme Obdachlosigkeit und Nichtsesshaftigkeit. Die Stadtratsmitglieder und ein interessiertes Parteimitglied ließen sich über die Situation in Worms informieren.

Dieses Gespräch war eine Vorbereitung für einen Besuch einer Obdachloseneinrichtung in Worms wahrscheinlich im November 2017. Die Stadtratsfraktion dankt Herrn Herder und seinen Mitarbeitern für die qualifizierte und informative Einführung in das sehr sensible Thema.

Es ist sehr auffällig, wie viel Menschen in Worms von der Obdachlosigkeit betroffen sind und wie umfangreich und vielfältig der Aufgabenbereich der zuständigen Mitarbeiter ist. Die Stadtratsfraktion dankt allen Organisationen, welche sich für die Bedürfnisse und Interessen der Obdachlosen einsetzen.

Leider wird das Problem sich nicht von selbst lösen. Es fehlen Wohnungen und es fehlen noch mehr Betreuungs- und Beratungsmöglichkeiten für die Menschen, welche aus den verschiedensten Gründen, in die Obdachlosigkeit geraten sind. Außerdem nimmt die Zahl der Betroffenen in diesem reichen Land und in Worms immer mehr zu. Dies ist bei ca. 16 Prozent Wormser, die am unteren Rand der Gesellschaft leben, kein Zufall

Die Stadtratsfraktion der Partei DIE LINKE ruft alle Wormser Bürger auf, bei Schwierigkeiten im Rahmen der Vermietung nicht zu lange zu warten, sondern sich schnell Hilfe und Information bei den zuständigen Mitarbeiter der Stadt Worms zu holen. Bei rechtzeitiger Hilfestellung kann eine Kündigung der Wohnung verhindert werden.

(Nibelungenkurier vom 16. Oktober 2017)